zur Navigation

Liebeserklärung – an die Nordsee

Für mich gibt es nichts Schöneres als die raue Nordsee. Heute treffe ich mich mit meiner Freundin Nadine. Wir haben uns nach langer Zeit endlich mal wieder verabredet, um den Sonnenuntergang anzugucken. Meine Freundin ist wie ich vor ein paar Jahren zum Studieren weggezogen. Wenn wir uns also sehen, ist ein Besuch am Deich Pflicht.

Als meine Freundin Nadine mit ihrem Auto in den Dörper Weg einbiegt, wo ich schon ungeduldig warte, tritt ein breites Grinsen auf mein Gesicht. Viel zu lange haben wir uns nicht gesehen, Studium, Ortswechsel, das Leben was dazwischenkommt. Aber heute schaffen wir es. Sie steigt aus und ihr Jutebeutel rutscht gefährlich auf ihrer Schulter herum, das mitgebrachte Bier stößt zusammen und gibt ein unschönes Geräusch von sich. Wir fallen uns in die Arme und grinsen uns an. Die Flaschen sind gottseidank heile geblieben. Wir laufen los, den Dörper Weg hoch, an Eisdielen, Bäckereien und Fischrestaurants vorbei. Wir haben uns so viel zu erzählen, dass uns der Weg zum Strand, den Deich hoch, nur wie ein paar Minuten vorkommt. Oben angekommen, ist es immer das Gleiche, sobald ich dort stehe, in die Ferne blicke, das Meer und den Horizont sehe, bin ich Zuhause. Jeder von uns, der einmal weggezogen ist und dann zurückkommt, sei es für eine Woche, einen Tag oder auch nur ein paar Stunden, kommt wenigstens für einen kurzen Augenblick hierher, um das zu sehen. Einatmen, ausatmen. Ich schaue zu Nadine rüber, sie sieht mit dem gleichen wehmütigen und liebevollen Blick in die Ferne. Wir grinsen uns an und gehen den Deich hinunter. Die Sonne steht schon tief, bereit unterzugehen und den Himmel in feuriges rot, orange und gelb zu tauchen.

Der Sand wird ab und an ein bisschen aufgewirbelt, durch den Wind, den ich hier oben so liebe und schätze. Wir setzen uns in die Dünen und blicken beide in die Ferne, schweigen, jeder mit seinen Gedanken bei sich. Ich öffne erfolgreich die Flaschen mit dem Feuerzeug und wir stoßen an. Manchmal muss man nicht viel sagen. Dieser Moment, meine Freundin,  mein Meer – mehr brauche ich nicht. Wir sprechen über das Leben, die Dinge die wir bisher erlebt haben, gemeinsam und auch allein. Und was unsere Pläne für die Zukunft sind. Diese Gespräche am Meer, sind die ehrlichsten. Wenn man in die Ferne blickt, auf die Inseln und die Weite dazwischen, kommt einem der Rest ganz unwichtig und klein vor. Sorgen und Probleme erscheinen unbedeutender. Ich liebe die Stille, den Wind der mir um die Nase weht und meine Haare zerzaust. Ich mag das Raue, das Salzige, die Unbeständigkeit, das was die Nordsee für uns ausmacht.

Die Sonne geht allmählich unter, in aller Ruhe. Sie schenkt dem Himmel prächtige Farben. Wir bleiben bis zum Schluss, frieren unter unseren viel zu dünnen Jacken, aber dieser Anblick lohnt sich, jedes Mal. Als der Feuerball im Meer verschwindet gehen wir los. Ein schöner Abend, da wo das Herz Zuhause ist.

14 Kommentare

  • Ich bin zwar nur ein Touri, aber ich verstehe ganz genau was du meinst, vielleicht weil meine Wurzeln dort sind (mein Vater kommt aus Voslapp).Immer wenn ich an die Nordsee komme ist der erste Weg ans Meer und gucken und tief einatmen!! Es gibt nichts schöneres!!

    • Hallo Anja, das finde ich auch! =)

  • Absolut schön geschrieben. Sind zwar auch nur Stammtouris, aber das Gefühl können wir tatsächlich nachvollziehen.

    • Vielen Dank! =)

  • so geht es uns auch seit mehreren Jahren zweimal jährlich brauchen wir unsere Auszeit in Norddeich. ankommen Füße baumeln lassen, Sonne, Wind, Meer einfach Perfekt !

    • Für eine Auszeit sind der Strand und das Meer wirklich perfekt finde ich.

  • Ich kann mich den Meinungen der anderen nur anschließen. Früher war ich öfter an der Nordsee (da ich auch eine Freundin von Nadine bin :D) und kenne dieses Gefühl nur zu gut. Ich war letztes Jahr dann seit langem wieder da und einfach dieses Gefühl angekommen zu sein, wenn man das Meer und die Sonne sieht ist der Wahnsinn. Super Text ich werde jetzt regelmäßig lesen 😉 da bekommt man direkt Fernweh.

  • Danke für den schönen Text. Wenn wir auch woanders unterkommen, das Gefühl ist das Gleiche.

  • Seit ich meine Traumfrau kennen und lieben gelernt habe fahren wir nach Norddeich. Bis auf 1x jedes Jahr seit 2003. 2004 waren wir nicht dort. Da haben wir geheiratet. Und jedes mal um die 600 (!) Fotos gemacht. Immer wenn wir die Treppe zum Deich sehen, ist es um uns geschehen. UNSERE 2. HEIMAT. Und wenn wir nach 2 Wochen wieder nach Hause fahren müssen, sagen wir am letzten Abend oben am Deich – Düss (Tschüss). Wir haben zu unserer Schand mal über Griechenland mach gedacht. Aber zum Schluss haben wir gesagt, nee, nächstes Jahr wieder Norddeich. Unsere 2. Heimat.

  • Moin,
    seit fast 30 Jahren ist Norddeich nun schon unsere 2. Heimat.
    Früher mit den Kindern, heute fahre ich mit meiner Frau alleine
    jedes Jahr mind. 2 Wochen nach Norddeich. Jeder Abschied nach dem
    Urlaub fällt auch noch nach so vielen Jahren noch immer unheimlich schwer.
    In ein paar Jahren planen wir ganz dorthin zu ziehen.
    Kurt u. Gudrun

  • Auch ich möchte meinen Beitrag leisten. Mein Mann und ich waren vor ein paar Jahren zum ersten Mal in Ostfriesland, und zwar in Norddeich. Ich fand es kalt, langweilig und alles sah gleich aus. Mit jedem Tag gefiel es mir immer besser. Als ich später wieder zu Hause war und meine Gedanken und Erinnerungen „sortierte“, wurde mir bewusst, wie erholsam diese vier Tage waren. Wir waren dann im gleichen Jahr 14 Tage in Norddeich und waren infiziert. Jetzt sind wir regelmäßig Wiederholungstäter. Im Oktober geht es wieder los. Wir freuen uns jetzt schon. Wetter ist fast Nebensache.

    • Hallo Gerlinde, das freut uns sehr! Das Wetter im Herbst ist schon besonders hier.
      dann bis Bald 🙂

  • Ein kleiner Beitrag auch von mir. Ich vewechselte die Buchung Norddeich in Schleswig Holstein
    und buchte stattdessen Norddeich Ostfriesland. Mein Mann und ich danken Gott das es diese
    wunderschöne Region Ostfrieland in Norden-Norddeich war. Strandkorburlaub, einzigartige Ruhe, die rauhe Nordsee
    dort zu erleben war einfach nur ein Traum. Ich liebte die Nordsee schon als Kind und wenn wir die
    Möglichkeit hätten, würden wir die Hauptstadt hinter uns lassen, jeoch bleibt dies nur ein wunderschöner Traum.
    Ich träume weiter von den Gezeiten, der Ferne, den Wellen und der stürmischen See.
    Bis bald geliebte Nordsee in Norden-Norddeich…

    • Moin Silvie, das ist ja ein schöner Zufall! Komm uns doch bald mal wieder besuchen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.